Betrug mit Solaranlagen

Betrug mit Solaranlagen – So schützt du dich vor unseriösen Anbietern

Die Nachfrage nach erneuerbaren Energien wird immer größer. Das Ausbauziel der Bundesregierung wurde bereits im September erreicht und die Nachfrage bleibt konstant hoch. Diese hohe Nachfrage nach Solaranlagen ist unter anderem durch den Wegfall der Mehrwertsteuer und die hohe Rentabilität begründet. Die Deutschen wollen Solaranlagen. Weniger bekannt ist, dass dieser Aufschwung auch seine Schattenseiten hat. In diesem Blog erfährst du, warum es mittlerweile „Pfuscher“ am Markt gibt und wie du dich vor ihnen schützen kannst.

Die Anschaffung von Solaranlagen und Stromspeichern ist mit großen Investitionen verbunden. Hohe Geldbeträge wechseln die Besitzer. Anbieter von PV-Anlagen wittern darin das schnelle Geld und das merkt man. So sind in den letzten Jahren viele neue Unternehmen für PV-Anlagen auf den Markt gekommen. Einige der neuen Anbieter leisten gute Arbeit, andere wiederum interessieren sich nur für das Geld der Kunden. Oberflächlich betrachtet sind das tolle Unternehmen mit einem vertrauenswürdigen Internetauftritt und tollen Angeboten. Wenn man genauer hinschaut, erkennt man jedoch schnell, dass diese Unternehmen bei weitem nicht so lupenrein sind, wie sie scheinen.

Unter uns gesprochen könnte man diese Unternehmen auch „Pfuscher“, „Preller“ oder „Abzocker“ nennen. Anlagen werden nur halb aufgebaut, Stromspeicher stehen unberührt im Keller, Gärten und Hausdächer verkommen zu monatelangen Baustellen. Teilweise regnet es durch die mit Plastikplanen bedeckten Dächer. Der Grund, warum viele mit der Montage beauftragte Handwerker ihre Arbeit einstellen müssen ist, dass sie von den genannten PV-Unternehmen kein Geld mehr erhalten oder die Leistungen nicht wie vereinbart vergütet werden. Die Kunden haben dabei schon mindestens eine saftige Anzahlung geleistet. Wenn dann einmal nachgefragt wird, gerät man in eine Sackgasse. Die Ansprechpartner sind wie vom Erdboden verschluckt, Einschreiben gehen zurück, Mail-Adressen existieren nicht mehr oder man wird wieder und wieder vertröstet – ohne Aussicht auf eine Lösung.

PV-Interessierte stehen oft vor der Wahl zwischen mehreren Anbietern. Welcher Anbieter letztendlich die bessere Wahl sein wird, kann man schon vorab erkennen. Wir haben eine 5-Punkte-Liste zusammengestellt, mit der du seriöse Unternehmen von unseriösen unterscheiden kannst. Bevor du etwas unterschreibst oder gar Geld überweist, solltest du diese Punkte geprüft haben.

 

1) Wie lange ist der Anbieter schon am Markt?

Unternehmen, die schon viele Jahre am Markt sind, zeigen ein gesundes Firmenwachstum, was nur mit zufriedenen Kunden und guter Arbeit funktionieren kann. Ebenso können sie neue technische Entwicklungen mit großen Erfahrungswerten umsetzen. Besonders bei großen Investitionen ist dies etwas, das Kunden Sicherheit gibt.

 

2) Gibt es gute Kundenbewertungen?

Gute Arbeit wird von Kunden häufig mit guten Bewertungen belohnt, beispielsweise bei Proven Expert. Dort stehen ehrliche Kundenmeinungen schwarz auf weiß. Diese Bewertungen sind einer der wichtigsten Indikatoren dafür, wie ein Unternehmen arbeitet und ob dieses vertrauensvoll ist. Unternehmen mit über einer Kundenzufriedenheit >80% kann man mit ruhigem Gewissen für das eigene Solarprojekt anfragen.

 

3) Kann ich persönlich mit Kundenberatern sprechen?

Wenn ich als Kunde in die Firma kommen und mich bei einem Kaffee persönlich beraten lassen kann, spricht das für Professionalität und Seriosität. Von Angeboten, die man unpersönlich und ohne einen richtigen Ansprechpartner im Internet abschließen kann, sollte man definitiv die Finger lassen.

 

4) Wird meine Anlage individuell geplant

Es ist große Vorsicht geboten, wenn Anbieter ihre 0815-Lösung verkaufen wollen, ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse der Kunden oder die Anforderungen des Hauses. Solaranlagen sollten immer unter Berücksichtigung von Bildern des Hauses, der Ausrichtung des Daches und der Globalstrahlung geplant werden. Die Planungen sollten vor der Installation auch mit dem Kunden besprochen werden.

 

5) Zeigt der Anbieter Gesicht?

Viele neue Anbieter verstecken sich hinter Ihren Webseiten und geben anonym unpersönliche E-Mail-Adressen und Telefonnummern an. Achte darauf, dass du einen persönlichen Ansprechpartner für dein Solarprojekt hast. Besonders wertvoll ist es, wenn die gesamte Firma Gesicht zeigt und sich z.B. der Firmengründer auch mal selbst vor die Kamera stellt. Auch Medien wie ein firmeneigener YouTube-Kanal oder ein Podcast sind optimale Indikatoren für einen guten Anbieter.

Wenn diese 5 Punkte auf ein Unternehmen zutreffen, bist du auf der sicheren Seite.

 

Noch Fragen?

Hast du Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns deine Frage per Mail an: presse@enerix.de

Noch mehr Fragen werden in unserem Photovoltaik-Leitfaden beantwortet. 64 Seiten geballtes Solarwissen.
>>Hier klicken und kostenfrei runterladen<< 

 

PV+Speicher Leitfaden Herunterladen

 

 

Hol dir jetzt deinen kostenlosen Photovoltaik-Leitfaden! Gedruckt per Post oder als eBook – sichere dir 70 Seiten geballtes Solar-Wissen völlig kostenfrei.

Kostenloses Exemplar anfordern

Kontaktiere uns jetzt für ein unverbindliches Beratungsgespräch.

Beratungstermin vereinbaren

Entdecke ähnliche Beiträge zum Thema

Photovoltaik Reinigung

Solarmodule sind das ganze Jahr über jeder Witterung ausgesetzt. Durch Sturm, Hagel, Schnee, Tiere oder Pollenflug bleibt Schmutz an den Modulen…

Energiegemeinschaft

Seit das Solarpaket I im deutschen Bundestag verabschiedet wurde, können mehr Menschen in den Genuss von erneuerbaren Energien kommen. Durch die…

Gemeinschaftliche Gebäudeversorgung

Ein bedeutender Schritt zur Förderung erneuerbarer Energien und zur Reduzierung bürokratischer Hürden wurde mit dem Solarpaket 1 Ende April im…