Förderungen für Solaranlagen in Österreich

600 Millionen Euro Förderung für Solaranlagen in Österreich

Die österreichische Regierung hat angekündigt, im Jahr 2023 insgesamt rund 600 Millionen Euro für die Förderung der Errichtung von Solaranlagen bereitzustellen. Das Ziel ist es, bis zum Jahr 2030 den Stromverbrauch des Landes zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien zu decken. Die Einreichung von Förderanträgen im sogenannten „ersten Call“ ist ab dem 23. März möglich. Die Fördersumme soll dazu beitragen, den Ausbaurekord des Vorjahres zu übertreffen und die Energiewende in Österreich zu beschleunigen.

Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) und Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) gaben die Maßnahme nach der Ministerratssitzung am Mittwoch, dem 15.03.2023 bekannt. Gewessler betonte, dass die Energiewende oberste Priorität im Land habe und dass die jüngsten Ereignisse wie der russische Angriffskrieg auf die Ukraine die Dringlichkeit der Umstellung auf erneuerbare Energien unterstrichen hätten. Die Energiewende sei nicht nur wichtig für den Klimaschutz, sondern werde auch dazu beitragen, dass die Energiepreise langfristig sinken.

Die Ministerin erklärte, dass jeder einzelne Beitrag zur Energiewende zähle, einschließlich jedes neu errichteten Sonnenkraftwerks. Im Jahr 2022 seien in Österreich erstmals Solaranlagen mit einer Leistung von über 1000 Megawatt errichtet worden, aber das Land wolle sich darauf nicht ausruhen, sondern diesen Erfolg übertreffen. Die Fördersumme von 600 Millionen Euro werde dafür sorgen, dass die Menschen die Stromversorgung in die eigene Hand nehmen und ihren Teil zur Energiewende beitragen können. Die entsprechende Verordnung wurde noch am Mittwoch veröffentlicht und trat unmittelbar in Kraft.

Für Antragsteller wird es deutliche Verbesserungen geben. Den Antrag für Förderungen können private Errichter erstmals auch nach Beginn der Installationsarbeiten stellen. Lediglich vor der erstmaligen Inbetriebnahme der Anlage ist die Förderzusage nötig. Bei privaten Anlagen bis zu einer Leistung von 20 Kilowatt, die bei der Förderung über das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetzt nicht zum Zug gekommen sind, werden die Anträge automatisch an die neuen Förderscheine weitergeleitet.

Weitere Fragen?

Hast du eine Frage zu diesem Thema? Dann schreib uns deine Frage per Mail an: presse@enerix.de

Hole dir jetzt unseren kostenlosen Photovoltaik-Leitfaden!

 

Hol dir jetzt deinen kostenlosen Photovoltaik-Leitfaden! Gedruckt per Post oder als eBook – sichere dir 70 Seiten geballtes Solar-Wissen völlig kostenfrei.

Kostenloses Exemplar anfordern

Kontaktiere uns jetzt für ein unverbindliches Beratungsgespräch.

Beratungstermin vereinbaren

Entdecke ähnliche Beiträge zum Thema

Photovoltaik Reinigung

Solarmodule sind das ganze Jahr über jeder Witterung ausgesetzt. Durch Sturm, Hagel, Schnee, Tiere oder Pollenflug bleibt Schmutz an den Modulen…

Energiegemeinschaft

Seit das Solarpaket I im deutschen Bundestag verabschiedet wurde, können mehr Menschen in den Genuss von erneuerbaren Energien kommen. Durch die…

Gemeinschaftliche Gebäudeversorgung

Ein bedeutender Schritt zur Förderung erneuerbarer Energien und zur Reduzierung bürokratischer Hürden wurde mit dem Solarpaket 1 Ende April im…