Temperaturkoeffizient Erfahrungen & Bewertungen zu enerix - Alternative Energietechnik

Temperaturkoeffizient bei Photovoltaikmodulen

Welchen Einfluß hat der Temperaturkoeffizient bei Photovoltaikmodulen?

Der Temperaturkoffizient bei Photovoltaikmodulen ist immer wieder Thema. Deshalb eine wichtige Information vorweg: Photovoltaikanlagen laufen selten auf einhundert Prozent. Mal scheint die Sonne nicht so intensiv, mal ist der Einstrahlungswinkel nicht senkrecht und ein anderes Mal ist die Temperatur zu hoch wodurch es durch den negativen Temperaturkoeffizienten und steigender Modultemperatur zur Abnahme der Leistung kommt. Deshalb sollte man auch den negativen Temperaturkoeffizienten bei Solarzellen auch nicht zu wichtig nehmen.

Der Temperaturkoeffizient liegt bei kristallinen Photovoltaikmodulen bei circa -0,4 Prozent pro einem Grad Celsius. Die Nominalleistung der Module wird bei 25 Grad Umgebungstemperatur und bei 1.000 Watt Sonneneinstrahlung gemessen. Steigt die Temperatur um 1 Grad Celsius sinkt die Modulleistung um 0,4 Prozent. Photovoltaikmodule können im Sommer schon mal bis zu 70 Grad Celsius heiß werden, also ein Temperaturunterschied von 45 Grad gegenüber Nominaltemperatur. Das würde für eine 10 kWp Photovoltaikanlage folgenden Leistungsverlust bedeuten: Leistungsverlust = -0,4%/K * 45K *10 kWp = 1,8 kWp.

Damit stehen von den 10 kWp nur noch 8,2 kWp zur Verfügung. Sinkt im Winter die Zelltemperatur unter 25°C dreht sich dieser Effekt um. Leistungsrekorde werden deshalb in den Übergangsmonaten April, Mai, September und Oktober erreicht, bei guter Sonneneinstrahlung und kühler Umgebungstemperatur. Trotz dieses negativen Effekts muss man nicht in Panik verfallen und Superkonstruktionen entwickeln, die die Module kühlen, denn die Temperatur steigt in der Regel wenn die Sonne scheint. Das heißt, die Leistung steigt im gleichen Verhältnis durch die höhere Einstrahlung.

Photovoltaik-Leitfaden 2019

Photovoltaik-Leitfaden 2019

Du möchtest deine Stromkosten senken und planst eine Photovoltaikanlage? Wir haben das ultimative Handbuch „Schritt für Schritt zur eigenen Photovoltaikanlage” entwickelt, das dir bei deinem Vorhaben hilft. Mehr als 12.000 Mal haben wir den Ratgeber schon in elektronischer und gedruckter Form Interessenten zur Verfügung gestellt. Die Rückmeldungen und Bewertungen sprechen für sich.

JETZT NEU!

Die 6. überarbeitete Auflage enthält auf 40 Seiten zahlreiche Beispiele, Musterberechnungen, Checklisten, Tipps und erklärt in acht Schritten, wie man sein Hausdach als Energiequelle nutzt. Zudem informiert der Ratgeber zu den Themen „Solarstrom tanken“ und über die Kombination mit einer Wärmepumpe.