mindestabstand-bei-photovoltaikanlagen-verringert-sich

Neuer Brandschutzabstand zwischen Photovoltaikanlagen auf Reihenhäusern

Hausbesitzer können sich bei der aktuellen Energiekostenentwicklung glücklich schätzen. Mit einer Photovoltaikanlage auf dem Hausdach können sie sich von Energieversorgern und steigenden Energiekosten unabhängig machen. Zusätzlich unterstützen sie die Energiewende und reduzieren die Energieimporte. Wer aber kein freistehendes Einfamilienhaus, sondern eine Doppelhaushälfte oder ein Reihenhaus besitzt, durfte bisher nur eingeschränkt die Dachfläche für die Installation einer Photovoltaikanlage nutzen. Je nach Bundesland musste der Abstand aus Brandschutzgründen zum Nachbardach mindestens 1,25 m sein. Bei einem durchschnittlichen Reihenmittelhaus mit einer Breite von 6 m bleibt da wenig nutzbare Dachfläche übrig, wenn man rechts und links jeweils 1,25 m abziehen muss. Nun steht aber eines fest: Der Brandschutzabstand bei Photovoltaikanlagen verringert sich.

Künftig soll der Mindestabstand von Photovoltaikanlagen auf Häusern zum Nachbardach von 1,25 m auf 0,5 m reduziert werden. Das hat die Bauministerkonferenz in Stuttgart bei der Tagung vom 22. und 23. September 2022 bundesweit beschlossen. Der Weg für entsprechende Änderungen der landesgesetzlichen Regelungen ist somit frei. Durch den einstimmigen Entschluss können die zur Verfügung stehenden Dachflächen platzsparender genutzt werden, was die gesamte Anlage wesentlich effizienter und wirtschaftlicher macht. Besonders auf Dachanlagen von Reihenhäusern haben die Fachkräfte nun deutlich mehr Spielraum.

Angestoßen wurde der Beschluss im Sommer durch eine Petition an die Bundesbauministerin Klara Geywitz und den Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck, die vor allem aus wirtschaftlichen Motiven erfolgte. Bisher bestanden nur in Baden-Württemberg keine Vorschriften für Mindestabstände, in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Hessen, Hamburg und Bremen sind die Abstände immerhin für Glas-Glas Module auf 50 cm reduziert. Ein Mindestabstand von 1,25 m zum Nachbardach hat sich als nicht sinnvoll erwiesen, da so für Reihenhausbesitzer nur kaum rentable Lösungen angeboten werden können. Die Gefahr des Brandrisikos ist nichtig, da nur 0,006 Prozent der größeren Brände ursächlich von Photovoltaikanlagen ausgelöst wurden.

 

Weitere Fragen?

Hast du eine Frage zu diesem Thema? Dann schreib uns gerne deine Frage per Mail an: presse@enerix.de

 

Hole dir jetzt unseren kostenlosen Photovoltaik-Leitfaden!

Hol dir jetzt deinen kostenlosen Photovoltaik-Leitfaden! Gedruckt per Post oder als eBook – sichere dir 70 Seiten geballtes Solar-Wissen völlig kostenfrei.

Kostenloses Exemplar anfordern

Kontaktiere uns jetzt für ein unverbindliches Beratungsgespräch.

Beratungstermin vereinbaren

Entdecke ähnliche Beiträge zum Thema

enerix Saar - Alex Geier

Seit Januar 2020 ist Alex Geier als Geschäftsinhaber von enerix Saar ein Teil von enerix. Wir haben ihn zum Interview eingeladen und er erzählt uns,…

Solar App

Mit Apps für die Solaranlage lassen sich Stromflüsse überwachen und steuern. Doch welche Apps sind mit welchen Geräten kompatibel und wo stecken die…

Taubenschutz PV

Zwischen Dach und Solarmodulen finden Tauben Schutz vor Feinden, einen trockenen Schlafplatz und sicheren Nistplatz für ihre Küken. Weil sich die…